Neue Informationen zur Corona-Kurzarbeit! Update 20.03.2020

Neue Informationen zur Corona-Kurzarbeit! Update 20.03.2020

20. März 2020

Das AMS-Kurzarbeitsbegehren ist nun verfügbar und hier downloadbar:

KUA_Begehren_03_2020_final

 

Heute (18.03.2020):

Aufgrund der letzten Medienberichte ist nun auch davon auszugehen, dass die Verpflichtung zum Alturlaubsabbau noch fallen wird, ob auch bestehendes Zeitguthaben von dieser Maßnahme betroffen ist wurde noch nicht verlautbart!

Nähere Informationen liegen uns derzeit noch nicht vor, wir informieren Sie weiter an dieser Stelle.

 

Unten finden Sie eine Aufstellung der Kosten die für den Dienstgeber schlussendlich bestehen bleiben. Auszugehen ist immer von den Mitarbeitergesamtkosten vor Kurzarbeit.

Aufgrund der Anpassungen betragen die Personalkosten bei 10% Arbeitsleistung nur mehr ca. 14% für den Dienstgeber (auf Basis der Kosten vor Kurzarbeit) und das 80-90% Nettoentgelt für die Dienstnehmer. Die Personalkosten bei 50% Arbeitsleistung betragen  ca 52% für den Dienstgeber (auf Basis der Kosten vor Kurzarbeit), natürlich bei 80-90% Nettoentgelt für die Dienstnehmer  (im Vergleich hierzu: der Grundbetrag des Arbeitslosengeld beträgt 55% des täglichen Nettoeinkommens als Tagsatz).
Bitte beachten Sie auch die verpflichtende Urlaubskonsumation von „altem“ Urlaub und Zeitausgleichs-/Überstundenguthaben. (Anmerkung: seit 18./19.03.20 nicht mehr anzuwenden)
Der Ordnung halber sei auch noch erwähnt, dass auch für die Monat der Kurzarbeit Sonderzahlungs- und Urlaubsansprüche auf Basis der Normalarbeitszeit vor Kurzarbeit erarbeitet und daher im Endeffekt zu leisten sind.

Hier die Ergebnisse weiterer Abstufungen im Detail:

10% Kurzarbeit  (40h –> 4h)
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten  13,5%

20% Kurzarbeit  (40h –> 8h)     
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 23,5%

30% Kurzarbeit  (40h –> 12h)   
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 32,5%

40% Kurzarbeit  (40h –> 16h)   
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 42,0%

50% Kurzarbeit  (40 –> 20h)     
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 51,5%

60% Kurzarbeit  (40 –> 24h)
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 61,0%

70% Kurzarbeit  (40h –>28h)
–>     Dienstnehmer 80% – 90% Nettoentgelt    –>  Dienstgeberkosten 71,0%

 

Heute (17.03.2020) gibt es für Unternehmer sehr erfreuliche Anpassungen bei Corona-Kurzarbeit: Die Sozialversicherungsdienstgeberbeiträge werden ab dem 1. Monat zur Gänze gefördert.

 

Kurz zusammengefasst, besteht aus jetziger Sicht (fast) kein Grund, ArbeitnehmerInnen zu kündigen.
Unseres Erachtens macht dieses Zugeständnis die Corona-Kurzarbeit absolut empfehlenswert; die Beantragung von 10% Kurzarbeit für 3 Monate sollten Sie auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Aufgrund der Anpassungen betragen die Personalkosten bei 10% Arbeitsleistung nur mehr ca. 14% für den Dienstgeber (auf Basis der Kosten vor Kurzarbeit) und das 80-90% Nettoentgelt für die Dienstnehmer. Die Personalkosten bei 50% Arbeitsleistung betragen  ca 52% für den Dienstgeber (auf Basis der Kosten vor Kurzarbeit), natürlich bei 80-90% Nettoentgelt für die Dienstnehmer  (im Vergleich hierzu: der Grundbetrag des Arbeitslosengeld beträgt 55% des täglichen Nettoeinkommens als Tagsatz).
Bitte beachten Sie auch die verpflichtende Urlaubskonsumation von „altem“ Urlaub und Zeitausgleichs-/Überstundenguthaben. Der Ordnung halber sei auch noch erwähnt, dass auch für die Monat der Kurzarbeit  Sonderzahlungen auf Basis der Normalarbeitszeit vor Kurzarbeit zu leisten sind.

 

Die derzeitigen Maßnahmen, die auch Betriebsschließuntgen gem. COVID 19 Maßnahmengesetz beinhalten, stellen unseres Informationsstands keinen Sachverhalt für Vergütungsberechtigung gem. § 20 Epidemiegesetz 1950 dar. Hier wird auf das 4 Mrd. Hilfsfonds-Paket verwiesen, weshalb dies ledigliche eine Liquiditäts-/Überbrückungsfinanzierung darstellt. Nicht jedoch ein Ersatz/Entschädigung für Entgelte bzw. Ausgaben die fortzuzahlen sind. In anderen Worten ein Kredit mit einer Ausfallshaftung…

Um also Kosten aus (drohenden) Umsatzrückgängen wirtschaftlich adäquat begegnen zu können, ist vorrangig natürlich die Kostenreduktion zu nennen. Hier bietet die sogenannte Kurzarbeit Corona Untersützung an.

Die Eckpunkte hierzu:

Kurzarbeit ist die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und des Arbeitsentgelts wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Kurzarbeit hat den Zweck, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

Urlaub:

Vor Beginn der Kurzarbeit müssen ArbeitnehmerInnen (nach den betrieblichen Notwendigkeiten) das Urlaubsguthaben vergangener Urlaubsjahre und Zeitguthaben zur Gänze konsumieren (Anmerkung: seit 18./19.03.20 nicht mehr anzuwenden)

Wichtig: Im Zuge eines Urlaubs, Zeitausgleichabbaus oder Krankenstandes während der Kurzarbeit wird Ihr Entgelt aber auf Basis Ihrer bisherigen Arbeitszeit vor der Kurzarbeit bezahlt!

Sonderzahlungen:
Sonderzahlungsansprüche werden auch für Zeiten der Kurzarbeit auf Basis der Normalarbeitszeit vor Kurzarbeit vom Dienstnehmer erarbeitet, und sind daher im Endeffekt vom Dienstgeber zu entlohnen.

Nettoentgeltgarantie:

  • Arbeitnehmer mit Bruttoentgelten unter 1.700 Euro erhalten vom Arbeitgeber ein Entgelt von 90% des vor Kurzarbeit bezogenen Nettoentgelts
  • Bei Bruttoentgelten zwischen 1.700 Euro und 2.685 Euro sind es 85%
  • Bei Bruttoentgelten über 2.685 Euro sind es 80%

Die Mehrkosten trägt das AMS (bis zur Höchstbeitragsgrundlage), nicht das Unternehmen.

Kündigungen, Behaltepflicht:

Während der Kurzarbeit und einen Monat danach dürfen Kündigungen grundsätzlich nicht ausgesprochen werden. Bei besonderen Verhältnissen kann die Behaltepflicht nach Kurzarbeit entfallen. Bei Urlaub und Krankenständen während Kurzarbeit gebührt dem Arbeitnehmer wie bisher das volle Entgelt wie vor Kurzarbeit.

Wer ist förderbar:

(echte) Dienstnehmer und auch Lehrlinge; Mitglieder des geschäftsführenden Organs sind förderbar, wenn Sie ASVG-versichert sind.

Weiters verhandelt derzeit die Ärztekammer Niederösterreich über die Corona Kurzarbeit, wir erwarten den Abschluss der Ergebnisse mit dem morgigen Tag.

Die Zahnärztekammer sowie die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder hat eine Einigung bereits verlautbart und die Möglichkeit der Corona-Kurzarbeit auch in diesem Bereich fixiert (Informationen finden Sie unter https://www.zahnaerztekammer.at/ bzw. https://www.ksw.at/)
Die Ärztekammer Niederösterreich verhandelt derzeit noch über Corona Kurzarbeit, wir erwarten den Abschluss der Ergebnisse mit dem morgigen Tag (18.03.2020).

Laut Auskünfte der Landwirtschaftskammer ist Kurzarbeit auch im land- und fortwirtschaftlichen Bereich möglich.

Wie läuft die Förderung ab:

Die Arbeitnehmer erhalten weiterhin Ihr Entgelt vom Dienstgeber; erst danach erfolgt die Abrechnung der Förderung vom AMS mit dem Dienstgeber. Wir vermuten, dass diese Überweisung der Förderung einige Zeit (unter Umständen Wochen) dauern wird, wir bitten dies in Ihrer Liquiditätsplanung zu berücksichtigen!

Arbeitszeit:

Die Normalarbeitszeit muss im gesamten Kurzarbeitszeitraum mindestens 10% betragen. Sie kann zeitweise auch Null sein. Beispiel: Von einer Kurzarbeitsdauer von sechs Wochen: 5 Wochen 0%, 1 Woche 60%. Überstunden während der Kurzarbeit sind möglich.

Die Normalarbeitszeit kann während Kurzarbeit im Einvernehmen mit dem Betriebsrat, in Betrieben ohne Betriebsrat mit dem Arbeitnehmer verändert werden. Betriebe ohne Betriebsrat müssen die Sozialpartner darüber spätestens 5 Arbeitstage im Voraus informieren.

Dauer:

Die Corona-Kurzarbeit kann für maximal 3 Monate abgeschlossen werden. Bei Bedarf ist eine Verlängerung um weitere 3 Monate möglich.

Verfahren:

  1. Schritt: 

Information einholen bei AMS oder WKO

  1. Schritt: Folgende Dokumente ausfüllen / Vereinbarungen abschließen:
  • Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat Einzelvereinbarung
  • AMS-Antragsformular (Corona)
  • Begründung über wirtschaftliche Schwierigkeiten (Verweis auf Corona und Maßnahmen)
  1. Schritt:Dokumente dem AMS schicken (via eAMS-Konto oder per E-Mail)
    4. Schritt: Sozialpartner unterschreiben binnen 48 Stunden
    5. Schritt:Rückmeldung AMS an Unternehmen über Genehmigung / Nachbesserungsbedarf / Ablehnung

 

(Vgl. unter Anderem https://news.wko.at/news/niederoesterreich/corona-kurzarbeit.html)